Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Entsorgungsoptionen für radioaktive Reststoffe: Interdisziplinäre Analyse und Entwicklung von Bewertungsgrundlagen
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Entsorgungsoptionen für radioaktive Reststoffe: Interdisziplinäre Analyse und Entwicklung von Bewertungsgrundlagen
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Lebenslauf Prof. Dr. iur. habil. Prof. E. h. Edmund Brandt, Technische Universität Braunschweig, Institut für Rechtswissenschaften

Prof. Dr. iur. habil. Prof. E. h. Edmund Brandt
Prof. Dr. iur. habil. Prof. E. h. Edmund Brandt

Habilitation

  • „Venia legendi“ für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Verwaltungswissenschaften (1992)

Promotion

  • Dr. jur. und Diplom in Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin (1979)

Zweites Juristisches Staatsexamen (1974)
Erstes Juristisches Staatsexamen (1971)

Studium

  • Rechts- und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. und der Freien Universität Berlin (1966-1971)

Beschäftigungsverhältnisse

  • Leiter der Koordinierungsstelle Windenergierecht (seit Januar 2011)
  • Stellvertretender Sprecher der Forschungsplattform „Entsorgungsoptionen für radioaktive Reststoffe“ (seit Oktober 2011)
  • Inhaber des Lehrstuhls Staats- und Verwaltungsrecht sowie Verwaltungswissenschaften im Institut für Rechtswissenschaften, Technische Universität Braunschweig (seit Juli 2009)
  • Inhaber der Professur Öffentliches Recht, insbesondere Energie- und Umweltrecht, Technische Universität Clausthal (2008/2009)
  • Präsident der Technischen Universität Clausthal (2004–2008)
  • Dekan des Fachbereichs Umweltwissenschaften, Universität Lüneburg (1996–1999)
  • Inhaber der Professur Öffentliches Recht, insbesondere Energie- und Umweltrecht, Universität Lüneburg (1996–2004)
  • Inhaber des Lehrstuhls Umweltrecht, Brandenburgische Technische Universität Cottbus (1992-1996)
  • Professor für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Hamburg (1988–1992)
  • Projektleiter im Forschungsbereich Umweltschutz und Umweltgestaltung der Universität Hamburg (1986–1988)
  • Hochschulassistent an der Universität Hamburg von (1981–1986)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Urbanistik in Berlin (1979–1981)
  • Wissenschaftlicher Assistent an der Professur Staatsrecht und Politik der Freien Universität Berlin (1974–1979)
  • Referendariat im Kammergerichtsbezirk Berlin (1971–1974)

Funktionen

  • Leiter der Koordinierungsstelle Windenergierecht (K:WER) (seit 2012)
  • Stellvertretender Sprecher der Forschungsplattform "Entsorgungsoptionen für radioaktive Reststoffe" (seit Okt. 2012)
  • Geschäftsführender Direktor des Instituts für Rechtswissenschaften der Technischen Universität Braunschweig
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT) (seit 2007)
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Unabhängigen Instituts für Umweltfragen (UfU) (seit 2002)
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Gesellschaft für Energie und Ökologie(GEO) (seit 2001)

Mitgliedschaften

  • Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer e. V.
  • Braunschweigischer Hochschulbund e. V.
  • EnergieVerein

Forschungsvorhaben

  • Entsorgung atomarer Abfälle als Rechtsproblem
  • Aktuelle atomrechtliche und atomrechtspolitische Probleme
  • Das Spannungsverhältnis Windenergieanlagen - Naturschutz in Genehmigungs- und Gerichtsverfahren
  • Rechtliche Anforderungen an die Errichtung und den Betrieb von Windenergieanlagen
  • Haushaltsunabhängige Instrumente für EE Wärme
  • Vermittlung rechtswissenschaftlicher Inhalte an einer Technischen Universität