Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Entsorgungsoptionen für radioaktive Reststoffe: Interdisziplinäre Analyse und Entwicklung von Bewertungsgrundlagen
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Entsorgungsoptionen für radioaktive Reststoffe: Interdisziplinäre Analyse und Entwicklung von Bewertungsgrundlagen
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Lebenslauf Prof. Dr. Clemens Walther, Leibniz Universität Hannover, Institut für Radioökologie und Strahlenschutz

Prof. Clemens Walther
Prof. Clemens Walther

Habilitation

  • „Venia legendi“ im Fach Kernchemie und Ernennung zum Privatdozenten (Universität Mainz 2008)

Promotion

  • Institut für Kernchemie Universität Mainz, Prof. Dr. J.V. Kratz (1994-1998)

Diplom

  • Physik, Universität Mainz (1988-1994)

Beschäftigungsverhältnisse

  • Leiter des Instituts für Radioökologie und Strahlenschutz, Leibniz Universität Hannover (seit 2012)
  • Stellv. Abteilungsleiter Aktinidenspeziation (2008-2011)
  • Gruppenleiter Kolloidanalytik (2001-2011)
  • Forschungszentrum Karlsruhe (Prof. J.I. Kim, Prof. T. Fanghänel, Prof. H. Geckeis) (1999-2011)
  • Universität Mainz, Wissenschaftl. Assistent (1998-1999)

Auslandsaufenthalt

  • University of Washington (Seattle) (Prof. Fordson) (1992-1993)

Gremien

  • Vorsitzender des FV Massenspektrometrie der DPG

Forschungsschwerpunkte

  • Spurendetektion von Radionukliden in der Umwelt
  • Physikalische und chemische Speziation von Radionukliden insbesondere Aktiniden (Massenspektrometrie, Laserspektroskopie)
  • Kolloidanalytik
  • Strahlenschutzausbildung

Lehre (Vorlesungen, Seminare und Praktika):

  • Radioökologie und Strahlenschutz
  • Kernenergie und Brennstoffkreislauf
  • Radionuklide in der Umwelt
  • Elemententstehung