Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Entsorgungsoptionen für radioaktive Reststoffe: Interdisziplinäre Analyse und Entwicklung von Bewertungsgrundlagen
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Entsorgungsoptionen für radioaktive Reststoffe: Interdisziplinäre Analyse und Entwicklung von Bewertungsgrundlagen
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Leibniz Universität Hannover - Institut für Radioökologie und Strahlenschutz


Das Institut für Radioökologie und Strahlenschutz (IRS) der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover ist die einzige universitäre Einrichtung im Bereich Radioökologie in Deutschland. Das IRS befasst sich mit Detektion und Ausbreitung von Radionukliden in der Umwelt, Dosisabschätzung bei Exposition des Menschen durch anthropogene und natürliche Radionuklide, praktischem Strahlenschutz sowie mit dem Bereich der Mitarbeit bei der Erstellung von Normen (z.B. DIN ISO 11929) und in der Strahlenschutzausbildung.

Im Bereich der Lehre werden Kenntnisse der Radioaktivität im Rahmen von mehreren Masterstudiengängen sowohl der Fakultät Mathematik und Physik als auch der naturwissenschaftlichen Fakultät vermittelt. Hierzu werden sechs Vorlesungen und drei verschiedene Praktika angeboten. Zusätzlich wird den Studenten die Möglichkeit geboten, die Fachkunde Strahlenschutz zu erwerben, wie sie zum Beispiel für die Durchführung von Versuchen zur Radioaktivität an Gymnasien gefordert wird. Das IRS führt Kurse zum Erwerb verschiedener Fachkundegruppen gemäß StrSchV und RöV durch, die z.Zt von ca 1200 Teilnehmern pro Jahr besucht werden.

Im Bereich Strahlenschutz ist das Spannungsfeld zwischen rechnerischem Individualrisiko (z.B. basierend auf ICRP Risikokoeffizienten) und davon stark abweichender subjektiver Risikowahrnehmung speziell bei Laien gut bekannt. Eine rein technische naturwissenschaftliche Herangehensweise kann dem nicht Rechnung tragen und daher hat das IRS in der Vergangenheit bereits eng mit Sozialwissenschaftlern zusammengearbeitet. Das Projekt ENTRIA bietet die Chance, diese Arbeit in einer Gruppe hochrangiger Experten aller beteiligten Disziplinen auf den seit Jahrzehnten kontrovers diskutierten Bereich Entsorgung hochradioaktiver Reststoffe auszudehnen. Ein besonders wichtiger Aspekt ist dabei die multidisziplinäre Ausbildung junger Wissenschaftler in interdisziplinären Lehrveranstaltungen bis hin zu fachübergreifenden Doktorarbeiten.

Arbeitspakete (AP) des IRS im ENTRIA-Projekt

Transversalprojekt 1 (Vernetzung, Koordination und Kommunikation):

Transversalprojekt 2 (Technikfolgenabschätzung und Governance):

Transversalprojekt 4 (Interdisziplinäre Risikoforschung):