Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Entsorgungsoptionen für radioaktive Reststoffe: Interdisziplinäre Analyse und Entwicklung von Bewertungsgrundlagen
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Entsorgungsoptionen für radioaktive Reststoffe: Interdisziplinäre Analyse und Entwicklung von Bewertungsgrundlagen
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Lebenslauf Univ. Prof. Dr.-Ing. habil. Karl-Heinz Lux, TU Clausthal, Lehrstuhl für Deponietechnik und Geomechanik

Prof. Dr.-Ing. habil. Karl-Heinz Lux
Prof. Dr.-Ing. habil. Karl-Heinz Lux

Habilitation

  • zum Dr.-Ing. habil., Thema: Salzkavernenbau, Ernennung zum Privatdozenten für das Fachgebiet Geomechanik (1983)

Promotion

  • zum Dr.-Ing., Thema: Tunnelbau im Lockergestein (1977)

Studium

  • Bauingenieurwesen an der Universität Hannover, konstruktive Vertiefungsrichtung (1969-1974)

Beschäftigungsverhältnisse

  • Inhaber der C4-Professur „Deponietechnik und Geomechanik“ am Institut für Aufbereitung und Deponietechnik, später Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik der TU Clausthal (seit 1997)
  • Inhaber der Professur für „Gebirgsmechanik“ am Institut für Bergbau der TU Clausthal (1986-1997)
  • Ernennung zum Akademischen Rat (1980)
  • Wiss. Mitarbeiter am Fachgebiet Erd-, Straßen- und Tunnelbau, seit 1980 Institut für Unterirdisches Bauen der Universität Hannover (1975-1986)
  • Statiker im Ingenieurbüro Prof. Pfannmüller, Hannover (Großgeräte Braunkohlentagebau, Stahlbetonbau) (1974-1975)

Gremien und Mitgliedschaften

  • Mitglied des Endlager-Ausschusses der Entsorgungskommission des Bundesministeriums für Umwelt; Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (seit 2008)
  • Mitglied des Ausschusses „Expertengruppe Schweizer Tiefenlager (ESchT)“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (seit 2006)
  • Obmann des Arbeitskreises „Salzmechanik“ der Deutschen Gesellschaft für Geotechnik“ (seit 2004)
  • Mitglied des Ausschusses „Ver- und Entsorgung“ der Reaktorsicherheitskommission (RSK) des BMU (2003-2008)
  • Mitglied des Arbeitskreises „Endlagerstandortsuchverfahren“ des BMU (1999-2002)
  • Berufung in den „Endlagerausschuss“ des Niedersächsischen Umweltministeriums (1993)